Arbeitsrecht

Was ist Arbeitrecht und welche Rolle nimmt es in Deutschland ein. Letztendlich regelt das Arbeitsrecht in Deutschland das Verhältnis zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern.

Dieses Verhältnis kann unter Umständen sehr kompliziert sein, deshalb gibt es so viele Anwälte und Fachanwälte, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Sind oben genannte Verhältnisse unklar ist der Streit vorprogrammiert.

Häufig kommt es auch zum Streit zwischen Arbeitgebern und Betriebsräten oder Gewerkschaften, weil sie unterschiedliche Interessen vertreten. Der Arbeitgeber steht auch häufig unter Druck, weil Personalkosten häufig zu größten Betriebsausgaben gehören. Gerät eine Firma in Schwierigkeiten, ist der Personalabbau ein häufig verwendetes Mittel, um die Kosten zu reduzieren. Hier gibt es häufig Konfliktpotential, weil gerade in Firmen mit vielen Mitarbeitern erst der Betriebsrat angehört werden muss. Die Entlassung von Personal ist unter Umständen möglich, wenn die Betriebsteile aufgegeben werden oder Filialen geschlossen werden. Das geht auch nur nach Anhörung von den Betriebsräten und sowieso erst nach einer Sozialauswahl. In der Regel kann dann eine Betriebsbedingte Kündigung erfolgen, wenn nachweislich die Kündigung zur Rettung bzw.  der Erhaltung der Firma dient.

Im Vordergrund steht immer der Schutz des Arbeitnehmers. Das Arbeitsrecht schützt einen Arbeitnehmer bei unbegründeten Kündigungen und ermöglicht so eine Klage vor einem Arbeitsgericht. Gleichzeitig besitzen Arbeitnehmer nicht nur Rechte sonder auch Pflichten. Kommt der Arbeitnehmer seine Pflichten aus dem Vertragsverhältnis nicht nach, hat der Arbeitgeber das Recht diese Pflichten einzuklagen. Unter Pflicht versteht man häufig:

  • Loyalität
  • Schweigepflicht

In Deutschland kann jeder sich vertreten, ratsam ist es sich grundsätzlich bei Streitigkeiten von einem erfahrenen Anwalt für Arbeitsrecht vertreten zu lassen. Dafür ist das Arbeitsrecht bei weitem zu komplex.

Für mehr Information hier klicken